Dienstag, 1. Juli 2014 - 18:24 Uhr

Waren-Müritz am 21.Juni 2014

2. Treffen der Stammtische ehemaliger Hochseefischer

                      ein Kurzbericht von Hans-Peter Kloß

 

Am 21. und 22. Juni 2014 hatte der Stammtisch der Warner Hochseefischer zum Treffen ehemaliger Hochseefischer eingeladen.

Eine Delegation des lausitzer Stammtisches, bestehend aus den Freunden,  Hans-Peter Kloß mit Ehefrau, Dieter Boche, Wolfgang Staritz mit Ehefrau, Gerd und Birgit Tillig, Axel Köppe und Gattin, sowie unser Gunder Krause waren der Einladung gefolgt.

Vorab gesagt, es war ein erlebnisreiches und lange in Erinnerung bleibendes Wochenende.

Nach der Ankunft und dem Einchecken im Hotel "Klink" wurden wir von einigen Warner  Stammtischfreunden auf das herzlichste begrüßt und willkommen geheißen. Wir bekamen einen Ablaufplan für die folgenden Veranstaltungen ausgehändigt und buchten auch gleichzeitig für die Seenrundfahrt auf dem herrlichen Müritz Gewässer.

Anschließend begaben wir uns auf unsere Zimmer und nahmen erst einmal Quartier. Dabei stellten wir fest, dass in dem Haus ein gewisses Flair von "FDGB" Romantik  vorhanden war. Besonders an vorhandenen Türen, Schlössern und Beschlägen war das Fluidum besonders zu erkennen. Unserer Stimmung und der guten Laune tat es aber keinen Abbruch.

Nach einer kleinen kulinarischen Stärkung im Cafe auf der Dachterrasse und einem phantastischen Panoramablick über die Seenkette ging es anschließend zum Anleger  zu einer Müritz- Rundfahrt. Leider machte uns der Wettergott einen kleinen Federstrich auf unser Gemüht, in dem er etwas Regen schickte. Aus diesem Grund blieb das Oberdeck leer und wir nahmen Platz im warmen und gemütlichen Unterdeck. Zwei nette und aufmerksame Stewardessen bemühten sich sofort sehr engagiert um unser leibliches Wohl.

Hier in der behaglichen "Messe" begrüßten sich alte und neue ehemalige Hochseefischer auf das Herzlichste und ein angeregter "Klönsnack" war an allen "Backen" und " Banken" zu hören.

Ein kleiner organisatorischer "Patzer" trübte leicht die Stimmung. Der Landgang in Waren musste aus zeitlichem Mangel leider ausfallen. Es nieselte immer noch, so dass es im Schiff weiter gemütlich zuging. Zum Ende der Rundreise klarte der Himmel auf und an Oberdeck waren dann doch noch die warmen Sonnenstrahlen zu genießen.

Gegen 18.00 Uhr erreichten wir dann wieder den Anleger und es ging zurück in das Hotel, wo wir uns kurz für den " Großen Empfang" schick machten.

Am Einlass zum Festsaal wurden wir wiederrum von einigen Warener Stammtischfreunden begrüßt und mit persönlichen Namen-Ansteckern versehen. Bei 160 ehemaligen Kollegen ein unvermeidliches organisatorisches Muss.

Nach dem alle Gäste ihre Plätze, geordnet nach Stammtischen, gefunden hatten eröffnete Kamerad Marbach den historischen Abend. In einer "Schweigeminute" gedachten alle Gäste dem kürzlich verstorbenen Kapitän Horst Seffner. Dabei wurden seine Verdienste und sein Engagement in der Traditionsarbeit besonders gewürdigt. In diesem Zusammenhang ist noch Mal betont und hervorgehoben, dass es keine zweite Berufsgruppe gibt, wo Tradition, Kameradschaft und Zusammenhalt intensiv gepflegt werden.

Der Buchautor von "Fängen und Gefangenen", Landolf Scherzer, rezitierte einige Episoden aus seinem Literarischen Werk. Er selbst hatte eine 120 tägige Fangreise auf einem Rostocker Trawler miterlebt. Dieses Erlebnis bezeichnete er selbst als die "Schönsten Tage " seines Lebens. Die Romanfigur "Odysseus", ein Warener Hofi vom Fiko Rostock, stand dabei an seiner Seite. Die Freunde vom Dresdner Stammtisch, Lange und Günter, überreichten das Maskottchen "Rudi" zum 2 jährigen Verbleib im Warener Stammtisch. 2016 wandert dann  "Rudi" zu den Thüringer Stammtisch Freunden, wo das 3.Treffen organisiert wird.

Nach weiteren Grußreden und Glückwünschen  erklärte Kapitän Heinz Bonkewitz, das große Buffet für "Eröffnet". Mit großem Hunger und einem gesunden Appetit labten sich die Teilnehmer nach Herzenslust. An dem üppig gestalteten warmen und kalten Speisen  fand jeder Gefallen und wurde garantiert satt.

Nach dem kulinarischen Genuss erlebten wir einen kabarettistischen "Schmankerl" in Plattdeutsch. Wer die Alleinunterhalterin aus dem Norden verstand, konnte herzlich lachen. Es wurde am Tisch auch bereitwillig "Übersetzungshilfe" geleistet.

Während der Feier wurden alte Freunde und Bekannte wieder entdeckt. So traf Dieter Boche einen ehemaligen Lehrling aus Saßnitz und tauschte gleich alte Erinnerungen aus. Dabei konnte ich feststellen, dass wir Beide auf dem KTS "Granitz" gearbeitet hatten. Auch neue Freundschaften und Kontakte wurden an diesem Abend geschlossen.

Leider ging der tolle und erlebnisreiche Abend viel zu schnell vorbei. Auf dem Gelände der Hotellanlage wurde ein großes "Sonnenwendfest" gefeiert, welches mit einem prachtvollen und fantastischen Feuerwerk endete. Erschöpft und mit wundervollen Eindrücken fielen wie in unsere Kojen.

Nach einem guten Frühstück und persönlichen Verabschiedungen fuhren wir alle  glücklich wieder nach Hause.

Im Bildteil einige Schnappschüsse

 

 

 




2081 Views

0 Kommentare

Dienstag, 10. Juni 2014 - 15:23 Uhr

5. Lausitzer Stammtischtreffen

Fünftes Lausitzer Stammtisch Treffen im Mai 2014

 

Die Freunde des Lausitzer Stammtisches trafen sich am 17.Mai in Burg, im Spreewald zum  jährlichen Treffen.

Vorweg gesagt es wurde wieder ein schöner und erlebnisreicher Tag.

Pünktlich um 10.00 Uhr hatten alle Teilnehmer im Spreewald Kahn Ihren Platz gefunden. Reinhard Buchwald begrüßte die Mitglieder und Gäste recht herzlich und wünschte Allen einen angenehmen Verlauf und erholsame Stunden.

Sogleich ergriffen die beiden Fährleute ihre Rudel und der Kahn nahm endlich Fahrt auf  durch die herrlich ruhige Lagunenlandschaft. Die Frühjahrsgewächse zeigten sich dabei in voller Schönheit und Blütenpracht.

Auf Wunsch wurden Getränke und Naschereien von den Fährmännern gereicht. Wir durften einige Schleusungen erleben, da auch im Spreewald unterschiedliche Wasserstände vorhanden sind.

Leider vergingen die zwei Stunden auf den Fließen viel zu schnell und wir waren plötzlich wieder am  Startpunkt angelangt.

Anschließend ging es in eine spreewaldtypische Gaststätte. Hier wurden uns Speisen aus der heimischen Region lecker serviert. Vom Rindfleisch über Süßwasserfische bis hin zum traditionsreichen "Quark mit Leinöl" war alles dabei. Es mundete allen gut und jeder war satt und zufrieden.

Nach Klärung einiger organisatorischer Fragen wartete schon das nächte Highlight vor der Gaststätte. Mit der "Rumpel Guste" erlebten wir bei inzwischen herrlichem Sonnenschein eine Rundfahrt durch die Kurgemeinde Burg. Selbst "Kenner" der Region waren von den Schönheiten einiger "Ecken" positiv überrascht. Der "Lockführer" informierte uns unter anderem darüber, dass der ehemalige "Chef-Indianer" Gojko Mitic, hier sein jüngstes Wigwam aufgeschlagen hat.

 

 

Zum Ende der Reise besuchten wir noch eine Obst-Brennerei in der flächenmäßig größten Gemeinde Deutschlands.

In einem halbstündigen Vortrag  wurden wir in  die Geheimnisse des Obstbrandes eingeweiht. So wird seit kurzem ein Whisky aus heimischen Weizen gebrannt. Leider muss er noch ein Jahr in den Fässern reifen, so dass eine Verkostung noch nicht möglich war. Als Entschädigung gab es für jeden Teilnehmer zwei Obstbrände seiner Wahl. Wir genossen die edlen Getränke im sonnigen Garten der "Destille".

Die "Guste" brachte uns anschließend zum Ausgangspunkt zurück,  wo wir uns herzlichst verabschiedeten und uns schon auf das folgende Treffen im September  freuen.

 

Ahoi und alles Gute

Euer Stammtischfreund

Hans-Peter Kloß

 

 

 

                


1636 Views

0 Kommentare

Donnerstag, 30. Januar 2014 - 13:13 Uhr

5. Jahrestag

        - 1862 Tage 1. Dresdener Stammtisch -

      Die Jubiläumsfeier zum 5 jährigen Bestehen

 

Am  25. Januar 2014 war es endlich so weit, eine kleine Delegation des Lausitzer Stammtisches fuhr auf Einladung der Dresdener Hofis in das "Fischhaus" am Albertshafen zu den großen Feierlichkeiten.

Von den Gastgebern wurden wir auf das herzlichste begrüßt. Nach einer kurzen kennenlern -Phase startete auch gleich das erste Highlight.

Die Dresdener Stammtisch Freunde und alle Gäste stiegen an der Haltestelle vor dem Fischhaus in die Längste Straßenbahn Deutschlands zu einer Sonderfahrt durch Dresden. Der Triebwagen war dem Anlass des Tages mit entsprechenden Motiven geschmückt und dekoriert. Die Rundfahrt wurde von Matthias kommentiert und war mit humorvollen Einlagen gewürzt. Würzig schmeckten auch die gereichten Schmalzstullen mit Gurke und Zwiebelringen. Beim Kauf des Tickets wurde jedem Fahrgast ein "Stammtisch eigenes Pulli" gereicht. Entsprechend der Backbord/Steuerbordseite, mit einer passenden farblichen Füllung. -  mmmmh  lecker! -  Auf die Ticket - Nummerierung wartete später auch noch eine Überraschung. Nach der etwa ein stündigen Rundfahrt versammelten wir uns wieder im Restaurant. Angekommen, nahmen wir an unseren reservierten Tischen Platz. Am Eingang zur Gaststätte wehte uns ein verführerischer Glühweinduft entgegen, das heiße Getränk kam uns gerade passend.

Nach dem alle Gäste mit entsprechenden Getränken versorgt waren, eröffnete Matthias Lange vom Dresdner Stammtisch, mit einer Begrüßungsrede den feierlichen Abend. Er zog ein eindrucksvolles Resümee vom Gründungstag bis zur Gegenwart. Beeindruckend wurde die erfolgreiche Zeitspanne in einer eigens hergestellten Broschüre dargestellt und bildhaft dokumentiert. Das gebundene Heft durch die Zeitreise des Stammtisches, wurde im Anschluss  auch an  Gäste und Teilnehmer überreicht. Nach der Eröffnungsrede hatten Gäste und Freunde die Möglichkeit,  mitgebrachte Präsente zu überreichen. Es wurde vielfältig davon Gebrauch gemacht. Wir Lausitzer übergaben ein Steuerrad mit einer Widmung aus Messing für die gute "Vereinsstube".

Im Anschluss an die vielen Worte wurde das Abendessen serviert, natürlich dem Flair des Hauses angepasst, eine reichhaltige Auswahl an Fischgerichten. Nach dem alle Teilnehmer zufrieden und satt waren, begann ein großer Smalltalk und Klönschnack. Alte Freunde und Bekanntschaften lebten wieder auf und so mancher traf hier nach sehr langer Zeit ehemalige Bordkameraden zum ersten Mal wieder. Ein kleines Quizrätsel wurde von den Anwesenden erraten und der Gewinner wurde durch die amtierende Fischkönigin, Sandra I. mit einer Flasche "WBS" beschenkt. Ein weiterer Höhepunkt war die 3-fache Verlosung der registrierten Billets  der Straßenbahn. Auch hier erwies sich Sandra als glückliche Fortuna.

Glück ereilte ebenfalls den Teilnehmer Hans-Peter Kloß vom Lausitzer Stammtisch. Der Preis, ein handsigniertes Buch von Kapitän Günther Kröger,  vom Unsfisch Verlag mit dem Titel "Fantasie oder Wirklichkeit". Die Freude war entsprechend groß.

Der weitere Verlauf des Abend verlief gemütlich und zufrieden. Alle anwesende Seeleute werden den Tag lange in Erinnerung behalten und von den Erlebnissen auf Hoher See, sowie dem Fischfang wieder des  öfteren Träumen.

Matthias hatte in seiner Ansprache und auch in den Analen darauf hingewiesen, dass die Initiative von einem " Saßnitzer" ergriffen wurde. Die Lausitzer Delegation, bestehend aus den Hofis, Hans-Peter Kloß "SAS", Dieter Boche "SAS", Dieter Tiedemann "SAS" und Hartmuth Ahlheim "ROS", machte daher, rein zufällig,  keine Ausnahme.

Der Lausitzer Stammtisch möchte sich noch einmal recht herzlich bei Euch für die nette Einladung, die perfekte Organisation und den erlebnisreichen Abend bedanken.

Wir wünschen Euch für die nächsten Fünf Jahre viel Erfolg in der Vereinsarbeit, persönliches Glück, eine stabile Gesundheit und weiterhin solche tollen Ideen.

Wir werden unsere guten Kontakte auch  weiterhin pflegen und über uns regelmäßig berichten.

Die Lausitzer Hochseefischer

Hans-Peter Kloß

- ein Saßnitzer -

 

 

 

 

 

 

 


2366 Views

0 Kommentare